3. Neubau

… und Feiern. Neubau Schellingschule - Leonberg neubau3

Am 22. März 1966 wurde Rektor Steimle feierlich entlassen, ihm folgte am 29. September des selben Jahres Imanuel Stutzmann (bis 1988). Zeitgleich mit dessen Einführung feierte Leonberg den Einzug in die umgebaute und renovierte Schellingschule, die nun Teil des neu geschaffenen Schulzentrums Stadtmitte, welches noch Gymnasium, Mittelschule, Berufsschule und Großturnhalle beinhaltete, war. Der finanzielle Aufwand dieses neu geschaffenen Schulzentrums wurde mit 18 Millionen Mark beziffert. Die Schüler der neuen Schule freuten sich dabei besonders auch über die neuen Nebenräume; so standen ab sofort ein Musiksaal, ein Zeichensaal, ein Physikraum, ein Wasch- und Bügelraum sowie eine Küche zur Verfügung, die zuvor der Berufsschule zugeteilt gewesen waren und nun zurückgegeben wurden. 1967 sprach sich Rektor Stutzmann dafür aus, die zusammengefasste Spital- und Schellingschule aus räumlichen Gründen wieder zu trennen, wobei die Spitalschule den Schwerpunkt Grundschule, die Schellingschule den Schwerpunkt Hauptschule erhalten würde. 1972 schließlich führte Stutzmann erstmals an der Schellingschule die Radfahrerprüfung für Schülerinnen und Schüler ein, die traditionell bis heute jährlich einmal in Zusammenarbeit mit der Polizei durchgeführt wird.

neubau2

Erwähnenswert in dieser Zeit sind sicherlich auch die Feierlichkeiten zum 25- jährigen Bestehen der Schellingschule vom 13. bis 15. Mai 1976: Bei diesem freudigen Ereignis gab es zahlreiche Aktivitäten wie einen Vortrag von Professor König aus Reutlingen über 25 Jahre Schulgeschichte in Baden-Württemberg, Ansprachen, die Veranstaltung „Die ganze Schule spielt Zirkus“, Sportwettkämpfe, Ausstellungen von Schülerarbeiten, „frohes Treiben und Spielen für jung und alt“, und einen Jahrmarkt.   Am 29.01. 1988 wurde Rektor Stutzmann nach 40 Jahren Schuldienst und fast 22-jähriger Tätigkeit als Schulleiter der Schellingschule feierlich in den Ruhestand verabschiedet; seine Nachfolgerin als Schulleiterin der Schellingschule wurde am 23.06. 1988 Susanne Gund (bis 1999).

Bernhard Heß Schellingschule - Leonberg

Am 24.6.1988 überreichte der leitende Schulamtsdirektor Dieter Mitternacht Susanne Gund (später verheiratete Gund-Hornig) die Einsetzungsurkunde.   Die Schüler der Klassen fünf bis neun hatten sich zusammen mit ihren Lehrern ein farbenfrohes und multikulturelles Programm ausgedacht. Walter Fleischmann trat am 24.8.1988 sein Amt als stellvertretender Schulleiter an, verließ jedoch die Schellingschule nach dreijähriger Tätigkeit. Am 28.6.1991 trat Dieter Bölz-Hohkamp seine Nachfolge an.

Unterrichtliche Situation

Die Schülerzahlen an der Schellingschule stiegen stetig und die Anzahl der Schulräume konnte dem nicht mehr gerecht werden. Dieses Defizit erforderte Handeln: So fehlten eingerichtete Fachräume, der Unterricht musste bislang häufig in dunklen und unfreundlichen Kellerräumen stattfinden. Diese Situation verlangte ein Ausweichen auf einige zusätzliche Räume in das angrenzende Schulgebäude der Gerhart-Hauptmann-Realschule.   Bereits Rektor Stutzmann hatte den Ausbau und die Erweiterung des Schellingschulgebäudes angeregt. In einem ausführlichen Brief wurde der Oberbürgermeister auf die Missstände aufmerksam gemacht. Auch Eltern und die neue Schulleiterin gaben den Aufforderungen Nachdruck. 1989 wurde die Schellingschule daraufhin renoviert,die Kosten dafür beliefen sich auf insgesamt 350.000 Mark. Die Stadtverwaltung beschloss des Weiteren, der Schellingschule die so genannte „Baracke“ der Volkshochschule zu überlassen.

Neubau - Schellingschule - Leonberg Am 29.9.1999 wurde Dieter Bölz-Hohkamp nach mittlerweile achtjähriger Schultätigkeit zum Schulleiter der Schellingschule bestellt.

 

Neubau - Schellingschule - Leonberg
Am 1. Oktober 1999 hatten Schüler, Eltern und Lehrer gleich zwei Gründe zum Feiern: So wurde Dieter Bölz-Hohkamp vom Schulamt Sindelfingen das offizielle Einsetzungsschreiben zum Schulleiter übergeben.

 

Neubau - Schellingschule - LeonbergInnerhalb dieses festlichen Rahmens erfolgte außerdem noch die symbolische Schlüsselübergabe für den Erweiterungsbau. Rund 400 Luftballons stiegen zum Himmel auf. Diese Schüleraktion bildete den krönenden Abschluss.

 


Neubau - Schellingschule - LeonbergIrene Wilfinger, die bereits seit 11 Jahren an der Schellingschule unterrichtete, wurde am 6.4.2000 offiziell in das Amt der stellvertretenden Schulleiterin eingesetzt.

zurueck | vor